Zipp – deutsch-tschechische Kulturprojekte /

 

Lebenswelten /


Utopie der Moderne: Zlín /


Kafka /


1968|1989 /

 
Eine Initiative der
Kulturstiftung des Bundes
 

19.11.2009

19:00 | Tschechisches Zentrum, München
Zlín: Utopie der Moderne?
Gespräch und Fotografieausstellung

Zlín: Utopie der Moderne?Die moderne Entwicklung der Stadt Zlín ist in den Jahren 1923–1938 eng mit den Namen Tomáš und Jan Antonín Baťa verbunden. Als Standort der ersten Schuhfabrik der Firma Baťa wurde Zlín zu einer Modellstadt, in der die Bildung, die Arbeitsorganisation, das private Leben, und die Architektur bzw. die Stadtplanung einem einzigen Ziel unterordnet waren: dem ökonomischen Profit. Das alle Lebens- und Arbeitsbereiche umfassende Gesellschaftskonzept von Baťa und die funktionalistische Architektur von Zlín ziehen immer wieder das Interesse und die Bewunderung von Politikern und Architekten auf sich.

In einer Gesprächsrunde im Tschechischen Zentrum München wurden aus Anlass der Ausstellungseröffnung „Zlín – Modellstadt der Moderne“ des Architekturmuseums der TU München in der Pinakothek der Moderne die einzelnen Aspekte dieser modernen industriellen Stadt und die Fragen der Stadtplanung, der Zukunft des modernen architektonischen Erbes und der Wechselbeziehungen zwischen Architektur und Gesellschaft diskutiert. Als Teilnehmer waren eingeladen: Regina Bittner (Bauhaus Dessau), Ladislava Horňáková (Bezirksgalerie für bildende Kunst Zlín), Katrin Klingan (Zipp – deutsch-tschechische Kulturprojekte), Winfried Nerdinger (Architekturmuseum der TU München) und Vladimír Šlapeta (Fakultät für Architektur, VUT Brno).

Vernissage: „Eine Garage zum Verkaufen“
Der Gesprächsabend im Tschechischen Zentrum München war zugleich die Vernissage der Fotografieausstellung „Eine Garage zum Verkaufen“ mit Werken von Libor Stavjaník aus Zlín.

Die Ausstellung der Fotografien von Libor Stavjaník (Zlín) im Tschechischen Zentrum München ging aus seinem langfristigen Projekt „Eine Garage zum Verkaufen“ hervor. Auf Schwarz-Weiß-Fotografien reflektiert der Künstler seine Umgebung, konkret die Wohnhäuser der Arbeiter von Baťa in Zlín, die außerordentlich fotogen sind. Mit der Veränderung des Lebensstils der Bewohner verwandeln sich auch Einrichtung, Disposition und Exterieur der Wohnhäuser. Einige davon existieren inzwischen schon nicht mehr. Jedes Wohnhaus und seine Bewohner sind auf drei bis sechs Fotografien dargestellt.

Eine Veranstaltung des Tschechischen Zentrums München. Leitung: Dr. Zuzana Jürgens

Mit freundlicher Unterstützung von Zipp – deutsch-tschechische Kulturprojekte, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes.



Bilder zu dieser Veranstaltung:





Impressum / Drucken