Zipp – deutsch-tschechische Kulturprojekte /

 

Lebenswelten /


Utopie der Moderne: Zlín /


Kafka /


1968|1989 /

 
Eine Initiative der
Kulturstiftung des Bundes
 

Zipp Newsletter

Wenn Sie Interesse an aktuellen Informationen zu Zipp – deutsch-tschechische Kulturprojekte haben, können Sie hier unseren Newsletter bestellen.
Wenn Ihre Anmeldung erfolgreich war, erhalten Sie per Email eine Anmeldebestätigung.

Ihre eMail-Adresse:
anmelden / abmelden


Newsletter #08

Sehr geehrte Damen und Herren!
Liebe Leserinnen und Leser!

Auch im Jahr 2009 werden wir Sie über Veranstaltungen, die im Rahmen von Zipp – deutsch-tschechische Kulturprojekte entstehen, gerne informieren.
Zwei Theaterstücke des Zipp-Projekts „68/89 – Kunst.Zeit.Geschichte.“, die im Herbst 2008 mit großem Erfolgt gezeigt wurden, gehen auf Reisen: „Exit 89“ von Jiří Havelka, Martin Becker und Jaroslav Rudiš, das ein Bogen spannt vom Prager Frühling mit Alexander Dubček über die Samtene Revolution 1989 bis zur heutigen, deutsch-tschechischen Realität, gastiert am 9.-10. Mai 2009 in Dresden-Hellerau. Das Dokumentartheaterstück „Alles wird anders“ des Berliner Regisseurs Thorsten Trimpop – bereits bei seiner Hamburger Premiere auf Kampnagel und beim Gastspiel in Berliner Sophiensaele begeistert aufgenommen – wird in Prag (20.-21. April 2009), Brno (23. April 2009) und Žilina (26. April 2009) zu sehen sein.

„Exit 89. Horror mit menschlichem Antlitz“
Regie: Jiří Havelka
9.-10.05.2009, ab 20 Uhr, Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste Dresden

„Exit 89“, das von den Autoren als ‚tragische Operette’ bezeichnet wird, spielt an einer Tankstelle auf Höhe von Kilometer 89 der tschechischen Autobahn D1. Ganz in der Nähe verunglückte 1992 der Politiker Alexander Dubček tödlich. Am Jahrestag des Unfalls treffen an dieser Stelle die sechs Protagonisten des Stückes zusammen. „Exit 89“ verwebt sechs Geschichten, die sich zwischen den Jahren 1968 und 2008 abspielen. Es tauchen LKWs, eine tschechisch-deutsche Liebe, ein Unfall, ein Gedächtnisverlust, das Ende einer Utopie und der Anfang einer neuen Utopie auf – und das am Denkmal von Alexander Dubček. Jiří Havelka, der Regisseur von „Exit 89“, erklärt: „Für uns ist es vor allem ein Spiel mit dem Gedächtnis, also darüber, dass die Geschichte von menschlicher Erinnerung geschaffen wird und dass menschliche Erinnerung rückwirkend die Identität des Menschen oder auch einer ganzen Nation, hervorbringt."
Die zweisprachige Produktion feierte seine Premiere am 22. Oktober 2008 im Prager Theater Archa. Jaroslav Rudiš und Martin Becker haben das Libretto zu dieser musikalischen Inszenierung geschrieben, die Musik stammt von Michal Nejtek, der mit seiner Band live auf der Bühne steht. Jiří Havelka, Träger des Alfred Radoks Preises für Talent des Jahres 2008, führt Regie.
www.zeitmusik.de/de


„Alles wird anders. Eine utopische Erinnerung“
Regie: Thorsten Trimpop
20.-21.04.2009, ab 20 Uhr, Theater Archa, Prag; 23.04.2009, ab 19:30 Uhr, Theater Husa na provázku, Brno; 26.04.2009, Theater Stanica Žilina-Zárečie, Žilina

1968 war ein Jahr des Aufbruchs. Wie der Autor und Filmemacher Thorsten Trimpop in seiner theatral-filmischen Montage „Alles wird anders“ zeigt, wurde die Utopie einer neuen Freiheit in den 60er Jahren sehr unterschiedlich ausgelebt und fortgesetzt. Jutta Winkelmann und Gisela Getty, die das glamouröseste Zwillingspaar der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte waren, glichen sich nicht nur wie ein Ei dem anderen, sie teilten auch die Freundschaft der schillerndsten Protagonisten der 68er-Bewegung: Paul Getty, Bob Dylan, Dennis Hopper, Leonard Cohen, Patti Smith und später Rainer Langhans. Selbstverwirklichung, das war für sie nicht weniger als eine Neuerfindung unter radikal veränderten politischen Vorzeichen. Einen Kontrapunkt zur Geschichte der Zwillinge stellt der Lebensweg zweier Tschechen, Václav Trojan und Ivan Hartl, dar. Trojan erlebte die politischen Auseinadersetzungen in Prag als Physikstudent aktiv mit und blieb danach in Tschechien. So konnte er am eigenen Leib erfahren, was aus der Freiheitsutopie der 68er hinter dem Eisernen Vorhang wurde. Hartl emigrierte nach London, wo er sich in der Hausbesetzerszene engagierte und versuchte ein Leben in größtmöglicher Freiheit und Selbstbestimmung zu führen.
Die Produktion ist in deutscher und englischer Sprache; es wird eine Live-Übersetzung ins Tschechische geben. Mit: Gisela Getty, Jutta Winkelmann und Václav Trojan.
www.archatheatre.cz
www.provazek.cz
www.stanica.sk

Die nächste Veranstaltung von Zipp – deutsch-tschechische Kulturprojekte, das internationale Symposium „Utopie der Moderne : Zlín“, findet vom 19.-23. Mai 2009 in Zlín und Prag statt. Weitere Informationen dazu auf unserer Website (www.projekt-zipp.de) sowie in der nächsten Nummer des Newsletters Anfang Mai.

Einen schönen Frühling!
Ihr Zipp-Team

 
 

Impressum / Drucken