Zipp – deutsch-tschechische Kulturprojekte /

 

Lebenswelten /


Utopie der Moderne: Zlín /


Kafka /


1968|1989 /

 
Eine Initiative der
Kulturstiftung des Bundes
 

Zipp Newsletter

Wenn Sie Interesse an aktuellen Informationen zu Zipp – deutsch-tschechische Kulturprojekte haben, können Sie hier unseren Newsletter bestellen.
Wenn Ihre Anmeldung erfolgreich war, erhalten Sie per Email eine Anmeldebestätigung.

Ihre eMail-Adresse:
anmelden / abmelden


Newsletter #07

Sehr geehrte Damen und Herren!
Liebe Leserinnen und Leser!

Bevor das Jahr zu Ende geht, möchten wir Ihnen das Gastspiel der Produktion „Alles wird anders. Eine utopische Erinnerung“ in den Berliner Sophiensaelen ankündigen, das im Rahmen des Zipp-Projektes „68/89 – Kunst.Zeit.Geschichte.“ entstanden ist. Bei seiner Hamburger Premiere auf Kampnagel begeistert aufgenommen, steht dem Dokumentartheaterstück des Berliner Regisseurs Thorsten Trimpop vom 16. bis 18. Dezember nun ein viel versprechendes Heimspiel bevor.

„Alles wird anders“ dreht sich zu großen Teilen um die ehemaligen Glamour-Girls und Kunst-Sirenen Gisela Getty und Jutta Winkelmann. Ausgehend von der kürzlich erschienenen Autobiografie dieser beiden Zwillingsschwestern aus Kassel („Die Zwillinge oder vom Versuch, Geist und Geld zu küssen“) folgt Trimpop den Effekten der 68er-Bewegung. Die Schwestern stehen hier zum ersten Mal als Schauspielerinnen auf einer Bühne, was wesentlichen Einfluss auf den Charakter dieses Erinnerungsprojekts hat: Wie bereits der Untertitel „Eine utopische Erinnerung“ verrät, kommt die gelebte Zeit erst durch einen subjektiven Filter ans Licht, und die Erlebnisse von einst erscheinen heute mitunter ebenso wenig real, wie in jenen traum-, party- und drogengesättigten Jahren. „Schöne Widerstandskämpferinnen“ wollten die Zwillinge sein, und so führte sie ihr Leben in die Arme von Bob Dylan, Dennis Hopper und des Milliardenerben John Paul Getty III. – eine Liste, die sich durch weitere ebenso glamouröse Namen verlängern ließe.
Die Erinnerungen von Václav Trojan und Ivan Hartl bilden einen kontrapunktischen Gegenschnitt und beleuchten die Nach-68er-Erfahrung aus der tschechischen Perspektive. Trojan, der die Revolte des Prager Frühlings als Physikstudent aktiv erlebt hatte, blieb in der Folgezeit in seinem Heimatland zurück. Er kann daher bezeugen, was hinter dem Eisernen Vorhang aus den Träumen der Freiheit wurde, von denen die Aufständischen auf dem Wenzelsplatz einst geträumt hatten. Ivan Hartl, sein Freund, schlug einen anderen Weg ein: Er emigrierte nach London, setzte seine politischen Vorstellungen zunächst in der Hausbesetzerszene um und versuchte auch künftig ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu führen.
Zwei Paare, vier Geschichten über Aufbruch, Freiheit und Utopie; vier Protagonisten, denen der Weg zurück in ein angepasstes Leben versperrt blieb.
Karten und weitere Informationen unter www.sophiensaele.com

Mit diesem Gastspiel in den Sophiensaelen schließt Zipp das Veranstaltungsjahr 2008 ab.

Wie Sie es bereits von den deutsch-tschechischen Kulturprojekten unter dem Dach von Zipp kennen, werden Sie auch bei den Veranstaltungen im nächsten Jahr vielfältigsten Genres begegnen: darunter Theaterprojekte, Dokumentarfilme und Radioproduktionen.

Wir wollen nicht zuviel verraten. Es sei aber schon angedeutet, dass es im Radio um die Afrika-Reisen der tschechischen Reporter Jiří Hanzelka und Miroslav Zikmund geht; um ein Geräusch-Archiv von Prag, das eine vielstimmige Klangtopografie der Stadt entwirft; und um Gartenzäune, mit denen sich die Nachbarn einer tschechischen Kleinstadt isolieren, obwohl doch der „große Zaun“ längst gefallen ist. Und während uns ein Hörspiel von Jáchym Topol von Theresienstadt nach Belarus führt, stürzt in „Retropia“ ein Pilot mit seinem Fallschirm ausgerechnet dort ab, wo der Zlíner Schuhfabrikant Baťa einst bei einem Flugunglück ums Leben gekommen ist.

Die Planstadt Zlín, die seit den 20er Jahren ein politisch ambivalentes Laboratium, nicht nur für die effiziente Fabrikation von Schuhen, sondern auch für einen Sozialentwurf – die Fabrikation des Neuen Industriemenschen – geworden ist, steht schließlich im Zentrum einer international besetzten Konferenz, die vom 19. bis 23. Mai in Zlín und Prag stattfinden wird.

Soviel als kleiner Vorgeschmack auf die ersten Monate des Jahres 2009. Über all diese Veranstaltungen werden wir Sie wie gewohnt in unseren künftigen Newslettern und auf unserer Website www.projekt-zipp.de informieren.

Wir freuen uns auf zahlreiche Begegnungen in 2009 und schicken die besten Wünsche für das Neue Jahr!

Ihr Zipp-Team

 
 

Impressum / Drucken