Zipp – deutsch-tschechische Kulturprojekte /

 

Lebenswelten /


Utopie der Moderne: Zlín /


Kafka /


1968|1989 /

 
Eine Initiative der
Kulturstiftung des Bundes
 

Zipp Newsletter

Wenn Sie Interesse an aktuellen Informationen zu Zipp – deutsch-tschechische Kulturprojekte haben, können Sie hier unseren Newsletter bestellen.
Wenn Ihre Anmeldung erfolgreich war, erhalten Sie per Email eine Anmeldebestätigung.

Ihre eMail-Adresse:
anmelden / abmelden


Newsletter #02

Sehr geehrte Damen und Herren!
Liebe Leserinnen und Leser!

Am 30. Mai 2008 fand die feierliche Auftaktveranstaltung unseres Projektes Zipp – deutsch–tschechische Kulturprojekte, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes, in der Berliner Akademie der Künste statt und stieß auf ein reges Publikumsinteresse.
Nun freuen wir uns, Sie zu weiteren Veranstaltungen einladen zu können. Diese sind ebenfalls Teil der deutsch-tschechischen Kulturprojekte, die noch bis 2009 unter unserem Dach stattfinden. Wir selbst erwarten diese Termine bereits mit großer Spannung!

Außerdem möchten wir Sie auf die Erscheinung unseres Magazins hinweisen: Von experimenteller Radiokunst bis zu Franz Kafka und vom Prager Frühling zur Idealstadt Zlín zeigen teils literarisch verspielte, teils wissenschaftlich fundierte Texte sowie reichhaltiges Bildmaterial schon einmal, wohin die Reise der Zipp-Projekte geht.
Die Texte finden Sie auf www.projekt-zipp.de.
Wir schicken Ihnen das Magazin auch gerne zu, wenn Sie uns mit einer Email an magazin@projekt-relations.de Ihre Anschrift mitteilen.

MISUNDERSTANDING 68. Themenabend zum 40. Jahrestag der revolutionären Ereignisse des Jahres 1968
16.06.2008, ab 20:00 Uhr, Theater Archa, Prag
Eine Veranstaltung im Rahmen des Projektes 68/89 – Kunst.Zeit.Geschichte.

„Dokumentarisches Theater“ – dieses im Prager Theater Archa bereits mehrfach erprobte Konzept – präsentiert Diskussionen und wissenschaftliche Beiträge in einem von Künstlern inszenierten theatralischen Rahmen. An diesem Abend moderiert der Schriftsteller Jaroslav Rudiš eine Sendung des fiktiven Radiosenders „Radio FM 68“, die szenische und wissenschaftliche Beiträge miteinander verbindet. Mit geladenen Studiogästen wird Rudiš über vier verschiedene Themenschwerpunkte sprechen:

- Was, so erörtert Rudiš mit tschechischen Zeitgeschichtlern, ist 1968 eigentlich geschehen; wer waren die Protagonisten, und wie funktionierte die wechselseitige Wahrnehmung zwischen Ost und West? Zu diesen Fragen werden sich einige deutsche und tschechische ehemalige Studenten aus dieser Zeit äußern. Telefonisch zugeschaltet: der tschechische Bildungsminister Ondřej Liška mit seiner Einschätzung der Schüler und Studenten von heute.

- Wie, so die Frage an die Historiker Rainer Eckert und Jürgen Danyel, unterschied sich das deutsche '68 in BRD und DDR? Dazu präsentiert der Prager Zeitgeschichtler Pavel Mücke seine Umfrage „Was bedeutet für Sie 1968?“. Und schließlich der heiß erwartete Beitrag eines ganz besonderen Studiogastes: Václav Havel erinnert sich an seine persönlichen Erlebnisse von 1968 und geht der Frage nach, inwieweit sich die Ereignisse von '68 noch einmal verfärben, wenn man sie durch die Brille von 1989 betrachtet.

- Welchen Stellenwert in diesem Zusammenhang die Mode jener Tage hat, verdeutlicht eine Modenschau, die Konstantýna Hlaváčková für diesen Abend zusammengestellt hat. Dabei geht es ihr um die Entwicklung modischer Muster der 1960er Jahre bis heute. Die Radio-Legende Jiří Černý erweitert diese popkulturelle Betrachtung durch einen Exkurs der musikalischen Entwicklung im selben Zeitraum.

- Hat es schließlich auch heute noch Sinn, sich politisch zu engagieren? Dies die abschließende Frage an Studenten von heute.

Begleitend erscheint das Journal misunderstanding 68/89, in dem es um ideologische und persönliche Missverständnisse zwischen 68ern in Ost und West geht, sowie um verbreitete Mythisierungen und die Konflikte der 68er mit ihrer Kindern.
Mehr Informationen finden Sie auf www.projekt-zipp.de und www.68-89.net.

Der Themenabend MISUNDERSTANDING 68 ist eingebettet in die
internationale Konferenz „Der Prager Frühling 1968. Zivilgesellschaft – Medien – Politische und kulturelle Transformationsprozesse“, die vom 15.-17. Juni 2008 im Senatssaal des Parlaments der Tschechischen Republik stattfinden wird. Das Programm der Konferenz finden Sie auf www.usd.cas.cz.

Schließlich dürfen wir Sie auf eine Präsentation der bildenden Künstlerin
Kateřina Šedá hinweisen. Auf der Prager Kunst-Biennale zeigt sie vom 26.06. – 21.09.2008 erste Ergebnisse einer Klanginstallation zum Projekt „Furt dokola / Over and Over“, die sie zusammen mit dem Radiokünstler Rolf Simmen im Rahmen des Zipp-Projektes „rádio d-cz“ erarbeitet hat. „Furt dokola / Over and Over“ handelt von Grenzkonflikten und versucht, große Politik persönlich zu nehmen. In diesem Sinne hat Šedá vierzig Personen aus dem tschechischen Líšeň nach Berlin eingeladen, die während der fünften berlin biennale auf dem ehemaligen Mauerstreifen Zäune überwinden sollten, die sie im Alltag voneinander trennen. Am 22. Juni wird Šedá bei einem Lauf durch Líšen selbst über Zäune klettern und diese Situation gemeinsam mit Simmen für das zugleich intime wie öffentliche Gesprächs-Medium Radio fruchtbar machen. Das vollständige Radiostück soll im Frühjahr 2009 in Deutschland und Tschechien zu hören sein.
Mehr Informationen finden Sie auf www.projekt-zipp.de.

Wir würden uns freuen, Sie bei unseren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen!
Ihr Zipp-Team

 
 

Impressum / Drucken