Zipp – deutsch-tschechische Kulturprojekte /

 

Lebenswelten /


Utopie der Moderne: Zlín /


Kafka /


1968|1989 /

 
Eine Initiative der
Kulturstiftung des Bundes
 

Bei der Entwicklung von Zipp und der Auswahl der Projekte können wir auf die genaue Expertise und mannigfache Anregungen der Mitglieder unseres Kuratoriums vertrauen:

Regina Bittner
Kulturwissenschaftlerin, Leiterin des Internationalen Bauhauskollegs an der Stiftung Bauhaus Dessau. Arbeitsschwerpunkte: Ethnografische Forschung zu städtischen Transformationsprozessen in Ostdeutschland und Osteuropa, Kulturgeschichte der Moderne, urbane Kultur in der postindustriellen Stadt. Regina Bittner zeichnet als Kuratorin verantwortlich für diverse Ausstellungen zur Kulturgeschichte der Moderne, darunter „Die Stadt als Event“ (Mousonturm, Frankfurt/M. und Graz, 2002/2003), „Paradiese der Moderne“ (Stiftung Bauhaus Dessau, 2001), „Das Kollektiv bin ich“ – Alltagsutopien in der DDR, Eisenhüttenstadt und Berlin, 2000). Sie hat zahlreiche Publikationen veröffentlicht (Auswahl): „Kolonien des Eigensinns“ (Frankfurt/M., 1998), „Urbane Paradiese. Eine Kulturgeschichte städtischen Vergnügens“ als Hg. (Frankfurt/M., 2001), „Die Stadt als Event. Zur Konstruktion urbaner Erlebnisräume“ als Hg. (Frankfurt/M., 2002), „Transiträume“ als Hg. zusammen mit Kai Vöckler und Wilfried Hackenbroich (Berlin, 2006).

Pavel Liška
Geboren 1941 in Benešov. Nach einem Studium der Kerntechnik an der Karlsuniversität und der Technischen Universität in Prag folgte von 1968–1977 das Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Geschichte an der Universität Hamburg, FU Berlin und Universität Osnabrück. 1977 Dissertation über „Die Malerie der Neuen Sachlichkeit in Deutschland“. In den Siebziger bis Neunziger Jahren war Pavel Liška Wissenschaftlicher Mitarbeiter an Fachhochschulen in Dortmund, Münster und Düsseldorf. Von 1985–1992 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kölnischen Kunstverein und im Kunstverein Düsseldorf. Seit 1992 war er freiberuflich tätig als Organisator von Ausstellungen, Herausgeber von Katalogen sowie als Kunstkritiker für die Deutsche Welle und diverse Prager Zeitungen. Es folgten u.a. Stationen in Liberec (Leiter der Abteilung Kunst- und Architekturgeschichte an der Fakultät für Architektur, TU Liberec, 1995–1997) und Brno (Direktor des Hauses der Kunst der Stadt Brno, 1997–2001). Von 2001–2006 war Pavel Liška erst als wissenschaftlicher Direktor, dann als Kurator für zeitgenössische Kunst in Osteuropa am Museum Ostdeutsche Galerie in Regensburg tätig. 2006 wurde er als Rektor an die Akademie für Kunst, Architektur und Design (VŠUP) nach Prag berufen.

Blanka Mouralová
Studium der Politischen Wissenschaft an der Karlsuniversität in Prag. Studienaufenthalte in London, Wien und Berkeley/Kalifornien. Von 1998–2001 Lehrbeauftragte an der Karlsuniversität in Prag, von 1995–1999 Redaktionsmitglied des parlamentarischen Magazins IDEU. Blanka Mouralová ist u.a. Mitglied der Europäischen Bewegung in der Tschechischen Republik und der Bernardo Bolzano-Gesellschaft. Als Stipendiatin der Robert Bosch Stiftung war sie von 2002–2003 am Deutschen Bundestag, an der Universität Konstanz, an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg tätig. Von 2003–2007 war Blanka Mouralová Direktorin des Tschechischen Zentrums in Berlin. Seit Juli 2007 leitet sie das Collegium Bohemicum in Ústí nad Labem.

Tobias Weger
Geboren 1968 in München. Nach einem Studium der französischen Sprache am Sprachen- und Dolmetscher-Institut München mit dem Abschluss als staatlich geprüfter Übersetzer folgte von 1992–1997 das Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Mittelalterlichen Geschichte sowie Deutschen und Vergleichenden Volkskunde an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1997–2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Stadtarchiv München, von 2002–2004 Kulturreferent für Schlesien am Schlesischen Museum zu Görlitz. Im Jahre 2005 Promotion an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Tobias Weger ist seit 2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa in Oldenburg. Er ist u.a. Mitglied in der Fachkommission für Volkskunde im Herder-Forschungsrat und in der Fachkommission für deutsche und osteuropäische Volkskunde in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde e.V. Ausserdem ist er Redaktionsbeirat des Etnologický časopis, Prag. Veröffentlichung zahlreicher Publikationen.

 

Impressum / Drucken