Zipp – deutsch-tschechische Kulturprojekte /

 

Lebenswelten /


Utopie der Moderne: Zlín /


Kafka /


1968|1989 /

 
Eine Initiative der
Kulturstiftung des Bundes
 

10.11.2009

18:00–22:00 | Ökotechnisches Museum Prag
Lucid Dreams of Mr. William Heerlein Lindley
Livekonzert

Site-specific performance, Installation und Liveübertragung per Satellit im Netzwerk des EBU im Rahmen des Projekts „Favourite Sounds of Prague“ von Peter Cusack and Miloš Vojtěchovský

Live Webcast: 06:00-09:30 p.m. (CET)
Liveübertragung auf ČRo 3 – Vltava: 09:00–09:30 p.m. (CET)
EBU-Liveübertragung per Satellit: 08:30–09:30 p.m. (CET)

In der Vorbereitungsphase des Projekts „Favourite Sounds of Prague“ tauchten Wassergeräusche und Stadt als Themen so häufig und in so verschiedenen Zusammenhängen und Bedeutungen immer wieder auf, dass wir beschlossen, die alte Kläranlage in Prag-Bubeneč als einen Ort zu nutzen, um die kollektiv geschaffene Interpretation aus einer Datenbank mit einer Collage von Prager Aufnahmen zu präsentieren.

Die alte Kläranlage in Prag-Bubeneč wurde 1906 nach einem Konzept und unter Aufsicht von William Heerlein Lindley (1853–1917) als zentraler Punkt des historischen Prager Kanalisationssystems vollendet. Die ausgestrahlte Komposition ist gedacht als imaginäres Oszilloskop, angelegt an die massiv gemauerten Wände des Industriebaus, der als ausgedehntes Labyrinth Verbindungen in der riesigen unterirdischen Stadt herstellt. Die Zuhörer können einer Collage aus Außenaufnahmen aus dem Zentrum und der Peripherie von Prag lauschen, die mit Fragmenten historischer Texte zur Person des berühmten Architekten und zum Bauverlauf unterlegt werden. Die Kläranlage sendet in einer gedachten Abstiegsroute Signale in das Gewirr aus Gängen mit Abwasser, das 4291 Kilometer Abflusskanäle und Zuflüsse, 100.000 Schächte und 139 Entlastungskammern umfasst – Orte, an denen Regenwasser und Haushaltsabwässer von mehr als einer Million Pragern zusammenfließen und sich vermischen.

Der britisch-deutsche Architekt William Heerlein Lindley wirkte Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts in Prag und war wie seine Zeitgenossen Zeuge des unaufhaltsamen Niedergangs der k. k. Monarchie. Die Projekte des ausgesprochen rührigen Kosmopoliten und ihre Umsetzung bilden bis heute die Grundlage der Wasserleitungs- und Kanalisationssysteme von Warschau, Prag, St. Petersburg, Kaunas, Magdeburg, Frankfurt am Main, Bukarest, Craiova (Kragau), Baku, Łódź, Włocławek (Leslau) und anderen Städten.

Das Ergebnis der Arbeit von Lindleys Projektierungsbüro ist fast ausnahmslos unter Straßenpflaster und Hauskellern verborgen. Die Klangpräsentation und die Installation waren ein Versuch, die „kommunizierenden Röhren“ der atmosphärischen, der unterirdischen und der Oberflächenwasserschichten einzufangen: Schnittgerinne, Trinkwasserleitungen, Flüsse, unterirdische Wasserläufe, Regen – Geräusche, die wie eine Art von inneren Stimmen klingen, welche der träumende William Heerlein Lindley hört.

Veranstaltungsort:
Ökotechnisches Museum (Ekotechnické museum Prag-Bubeneč) auf dem denkmalgeschützten Areal der alten Kläranlage, Papírenská 6, 160 00 Praha 6

Die Installation war für ca. drei Stunden öffentlich zugänglich. Im Anschluss an die Veranstaltung sendete der Tschechische Rundfunk die aufgezeichnete Performance.

Eine Veranstaltung von MLOK
Medienpartner: A2, RESPEKT

Das Radiostück „Favourite Sounds of Prague“ ist eine internationale Koproduktion von SWR, Deutschlandradio Kultur und Český rozhlas 3 – Vltava.

Details zum Radioprojekt „rádio d-cz“ hier.



Bilder zu dieser Veranstaltung:

 




Impressum / Drucken