Zipp – deutsch-tschechische Kulturprojekte /

 

Lebenswelten /


Utopie der Moderne: Zlín /


Kafka /


1968|1989 /

 
Eine Initiative der
Kulturstiftung des Bundes
 

08.11.–17.11.2008

Theater Husa na provázku / Die Gans an der Schnur (DHNP), Brünn
Samtenes Festival oder: „Ein Herbsttraum vom Frühling“
TRANSFORMING 68/89
Themenwoche

Das Wort Samt hat im tschechischen Kontext mehrere Bedeutungen – es geht um ein bestimmtes, ein wenig außer Mode geratenes Material, das einigermaßen empfindlich ist und leicht Schaden nimmt, zugleich aber recht widerspenstig wirkt. Ähnlich lässt sich auf einer symbolischen Ebene die Vergangenheit der Jahre 68/89 reflektieren. In wieder einem anderen Zusammenhang wird alles samtene als etwas weiches, angenehmes in der Berührung wahrgenommen. Im Wort Samt treffen sich also gewissermaßen ein sanfter Frühling und ein widerspenstiger Herbst – auf dieser Grenze bewegt sich entlang vielfacher Transformierungen das Samtene Festival. Die Dramaturgie des Festivals setzte dabei darauf, unterschiedliche Künstlerpersönlichkeiten aus Deutschland und Tschechien, deren Ansatz genreübergreifend ist und einen unmittelbaren Dialog zwischen den Künstlern erlaubt, in Verbindung zu bringen. Details zur Themenwoche hier.

Programm der Themenwoche:

8.11.2008, 16:00 Uhr
Kabinett Havel
Prolog
Eröffnung des Diskussionszyklus Morgenrot In Böhmen mit Václav Havel, Moderation Renata Kalenská (Kongresssaal)


9.11.2008, ab 12:30 Uhr
Happening – Die Mauer – Erinnerung an den Eisernen Vorhang (Globe-Theatre)
Symbolische Wiedererrichtung eines imaginierten Teilstücks der Berliner Mauer, Schülerprojekt unter Leitung von Vladimír Beneš, Zeitzeugengespräche und Vorträge von und mit Luděk Navara und Gerd Callenius. Die Aktion wird in Zusammenarbeit mit der Vereinigung DIALOG an der Masaryk-Universität Brno durchgeführt.

Werkstatt Velvet Press
zum Thema transforming 68/89 mit Studenten der Masaryk-Universität Brno, Mitarbeitern des Verlags Větrné mlyny aus Brno und der Gruppe No Style Fuckers aus Berlin – Einrichtung und Inbetriebnahme der Redaktionsräume

Sitzung des Redaktionsrats von Velvet Press
Gast: Gerd Callenius, Luděk Navara, Vladimír Beneš u.a.


9.11.-17.11.2008
Werkstatt VELVET PRESS – Verlag auf Zeit
Normalisierung und Medien – Samizdat und Flugschriften – Diskussionen – Sitzungen – Gespräche – Umbrüche – Konzepte

Die Werkstatt ist für die Zeit des Festivals im Foyer installiert und produziert in Permanenz und öffentlich. Die Redaktion bilden Studenten verschiedener Brünner Hochschulen sowie Autoren und Künstler des Berliner Druckkollektivs No Style Fuckers. Im Redaktionsrat sind Petr Minařík (Verlag Větrné mlýny (Windmühlen), Lucie Němečková (Dramaturgin und Redakteurin der Zeitschrift Hadrián – erscheint im Rahmen des Festivals der Europäischen Regionen), Stephan Kruhl (Koordinator des Projekts 68/89), Barbara Vrbová (Dramaturgin des DHNP).


13.11.2008, ab 17:00 Uhr
68 – kunst, frauen, liebe, illusion
Spřízněni volbou (Wahlverwandtschaften, 1968)

Filmvorführung
Im Anschluss Gespräch mit dem Regisseur Karel Vachek
Abendfüllender Dokumentarfilm, aus der Zeit zwischen dem 14. und 30. März 1968, als Antonín Novotný vom Präsidentenamt zurücktreten musste und die Vorbereitungen für die Wahlen eines neuen Präsidenten liefen. Der Film fängt authentische Gespräche von den politischen Akteuren der Zeit ein (Gustav Husák, Josef Smrkovský, Alexander Dubček, u.a.) und kommt ohne Kommentar oder Musik aus. Er endet mit der Wahl Ludvík Svobodas zum neuen Staatsoberhaupt der ČSSR. Karel Vachek hat über seinen Film gesagt: Das Drama, in das wir nicht eingreifen, wie es Politiker oder Zeitungsleute zu tun pflegen, haben wir vor Ort verfolgt und unmittelbar in Bild und Ton aufgezeichnet, damit wir später nicht kommentieren bzw. die Abwesenheit von Fakten bemänteln mussten.

Lásky jedné plavovlásky aneb příběh ze 60. let (Die Liebe einer Blondine oder eine Geschichte aus den 60er Jahren)
perversion in böhmen – 1. Teil

Meteor aus Prag
Konzert

Nachtredaktion
Gäste: Karel Vachek, Vladimír Morávek, Gespräche, Kaffee, Tee, Abhöraktionen


14.11.2008, ab 17:00 Uhr
89 - männer, entschlossenheit, ambitionen, bürokratie
:Kleine Große Mauer

Filmvorführung
Im Anschluss Gespräch mit dem Regisseur Martin Pátek
Der Dokumentarfilm von Martin Pátek beschäftigt sich nicht allein mit der Geschichte der Berliner Mauer, sondern auch mit der fortdauernden Trennung der deutschen Gesellschaft nach deren Fall und der Entstehung neuer Barrieren zwischen „Wessis“ und „Ossis“. Der Film dokumentiert anhand von Zeitzeugengesprächen und Archivmaterial die neu entstehende Sehnsucht nach der DDR ebenso wie die wachsende Abneigung gegenüber den neuen Bundesländern

Cirkus Havel aneb Všichni jsme Láďa (Zirkus Havel oder Wir alle sind Láďa)
perversion in böhmen - 2. Teil

ECHT! (Brno)
Konzert, Pubrock mit irischen Einflüssen im Stile der Pogues

Nachtredaktion
Gast: Martin Pátek


15.11.2008, ab 12:00 Uhr
68/89 luxus, tuzex, westkohle und ruhe
Happening Trabant Treffen
an der Berliner Mauer – Einfall der Trabanten im Zentrum Brünns mit Trabi-Taxi, Trabi-Kino – mit Musterung unversehrter Zweitakt-Motoren einschließlich der richtigen Anmischung von Treibstoffen.

Alles wird anders. Eine utopische Erinnerung
Gastspiel, Kampnagel Hamburg
1968 ist Mythos und Klischee: In Westen brach der „Summer of Love“ an, in der Tschechoslowakei rollten sowjetische Panzer über den Prager Frühling. Der 34-jährige Filmregisseur Thorsten Trimpop hat aus Erzählungen, Filmmaterial, Dokumenten und Gesprächen das Dokumentartheaterstück „Alles wird anders“ entwickelt: Die Zwillinge Jutta Winkelmann und Gisela Getty brachen 1968 auf, um Geist und Geld zu küssen; Paul Getty, Bob Dylan, Dennis Hopper, Rainer Langhans heißen die Stationen ihres ereignisreichen Lebens.
Der Tscheche Václav Trojan hätte mit einem MIT-Stipendium als Physikstudent 1969 im Westen bleiben können, entschied sich aber für die Heimkehr nach Prag, wo er als unangepasster Denker bis 1989 hinter dem eisernen Vorhang lebte. Sein Freund Ivan blieb in London und lebt dort als Emigrant im tiefen Sinne des Wortes, und hat sich Stück für Stück dem bürgerlichen Leben, das er noch während seines Studiums in Cambridge führte, entzogen. Zwei Paare, vier Geschichten über Aufbruch, Freiheit und Utopien.

Übergang aus dem dichterischen Werk von Zafer Şenocak in Übersetzung von Tereza Brdečková
Szenische Lesung
Leidenschaftliche und lyrische Verse gezeichnet von Berlin, jener Stadt, die als Metapher für das moderne Europa steht. Die Kreuzung von Ost und West, Schmelztiegel der zukünftigen Geschichte. Zafer Şenocak ist ein Dichter, Erzähler und Essayist der aus zwei Kulturen und Sprachen schöpft und seit dem Jahr 1989 in Berlin lebt. Als Essayist schreibt er Beiträge für Die Welt, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, den Tagesspiegel, die Süddeutsche Zeitung, die Neue Züricher Zeitung über die Zukunft der Migration, über doppelte Identität, über Fragen des modernen Islams und die deutsch-türkischen Beziehungen. Für sein dichterisches Werk erhielt er 1984 den Preis der Stadt München und im Jahr 1988 den angesehenen Adalbert von Chamisso Preis.

Nachtredaktion
Gäste: Tereza Brdečková, Z. Şenocak


16.11.2008, ab 20:00 Uhr
68/89 – von ost nach west, von frühling zu herbst
Exit 89. Horror mit menschlichem Antlitz

Gastspiel, Theater Archa, Prag
Libretto: Martin Becker, Jaroslav Rudiš; Bühnenfassung: Martin Becker, Jiří Havelka, Jaroslav Rudiš; Regie: Jiří Havelka; Musik: Michal Nejtek; Bühne: Dáda Němeček
„Exit 89“, das die Autoren eine tragische Operette nennen, spielt sich an einer Tankstelle am Kilometer 89 an der Autobahn D1 Brno - Prag ab. In der Nähe verunglückte im Jahr 1992 Alexander Dubček tragisch unter nie ganz aufgeklärten Umständen bei einem Autounfall. Am Jahrestag des Unfalls begegnen sich hier sechs Personen. Der eigentliche Held ist Karel, der Chauffeur der Regierungslimousine und ein großer Verehrer von Dubček. In seinem Kopf steckt noch eine Kugel, die von einer Verwundung herrührt, die er während der sowjetischen Invasion 1968 bei den Kämpfen vor dem Rundfunkgebäude empfing. Die Kugel bewegt sich und verursacht Halluzinationen, Gedächtnisverluste und unerwartete flashbacks.

Diskussion Das akademische Jahr 68/89
Gäste: Břetislav Rychlík, Petr Pithart, Thomas Irmer, Gerd Conradt. Moderation: Ondřej Liška

Nachtredaktion
Gäste: Thomas Irmer, Gerd Conradt

17.11.2008, ab 15:00 Uhr
68/08 – die liegende acht
Laternenwerkstatt

Laternenumzug zu Ehren des Jahrestages der Samtenen Revolution

Kabinett Havel – Morgenrot in Böhmen 2. Teil
Die Böhmische Erfahrung: über das Woher und Wohin der tschechischen Gesellschaft zwischen den Jahren 68 und 89, der Ertrag der historischen Erfahrungen. Gäste: Pavel Kohout, Michal Horáček, Jiří Voráč. Moderation: Renata Kalenská

Stereo Total und Gäste
Konzert/Performance
Eine deutsch-tschechische musikalische Bühnenschau inspiriert von dem Film „Tausendschönchen“ von Věra Chytilová





Impressum / Drucken