Zipp – deutsch-tschechische Kulturprojekte /

 

Lebenswelten /


Utopie der Moderne: Zlín /


Kafka /


1968|1989 /

 
Eine Initiative der
Kulturstiftung des Bundes
 

15.06.–17.06.2008

18:00 | Senatssaal des Parlaments der Tschechischen Republik, Prag
Der Prager Frühling 1968: Zivilgesellschaft - Medien - Politische und kulturelle Transferprozesse
Internationale Konferenz

Der Prager Frühling 1968: Zivilgesellschaft - Medien - Politische und kulturelle TransferprozesseDie dreitägige Konferenz zum Thema „Der Prager Frühling. Zivilgesellschaft – Medien – Politische und kulturelle Transferprozesse“ stellte neuere Forschungsergebnisse zur Gesellschafts- und Kulturgeschichte des Prager Frühlings vor und erweiterte somit die traditionell vorwiegend politik- bzw. ereignisgeschichtlich geprägte Sicht auf den Reformprozess in der Tschechoslowakei. Details zur Konferenz hier.

Referenten und Vorträge:

Eröffnungsvorträge
Christoph Kleßmann (ZZF-Potsdam)
1968 aus westlicher und östlicher Perspektive

Oldřich Tůma (Institut für Zeitgeschichte Prag)
Der Prager Frühling im Spannungsfeld zwischen kommunistischer Reformpolitik und gesellschaftlicher Emanzipation

Die Wiedergeburt der Zivilgesellschaft. Trägergruppen und Reichweite der gesellschaftlichen Liberalisierung.
Moderation: Martin Sabrow (ZZF-Potsdam)

Jaroslav Pažout (Nationalarchiv Prag)
Die tschechischen Stundenten als Motor der Liberalisierung und ihr Verhältnis zu den Studentenprotesten im Westen

Jitka Vondrová (Institut für Zeitgeschichte Prag)
Die Parteibasis der KSČ zwischen politischen Reformvorgaben und gesellschaftlichem Veränderungsdruck.

Peter Heumos (München)
Die reformierte Klasse? Die tschechoslowakische Arbeiterschaft 1968

Josef Žatkuliak (Historisches Institut der Slowakischen Akademie der Wissenschaften, Bratislava)
Die andere Emanzipation. Der Prager Frühling und die slowakische Gesellschaft

Kulturelle und mediale Dimensionen des Prager Frühlings
Moderation: Clemens Vollnhals (HAIT, Dresden)

Jiři Hoppe (Institut für Zeitgeschichte Prag)
Der Prager Frühling in den Medien

Martin Franc (Institut für Zeitgeschichte Prag)
Auf dem Weg in die Konsumgesellschaft? Die ČSSR-Bevölkerung zwischen planwirtschaftlicher Askese und westlichen Lebensstilen

Peter Bugge (Universität Aarhus, Dänemark)
Swinging Sixties made in Czechoslovakia. Der Durchbruch der westlichen Popkultur und ihre Anverwandlung in der tschechoslowakischen Gesellschaft

Stephan Kruhl (Berlin)
Laterna magica & Co. Die tschechoslowakische Kulturoffensive der 1960er Jahre in Europa

Pavel Kolář (ZZF-Potsdam)
Der Prager Frühling als Schnittpunkt des europäischen intellektuellen Transfers

Die offene Gesellschaft und ihre Freunde: Beziehungsgeschichtliche Aspekte des Prager Frühlings
Moderation: Janos M. Rainer (56er-Institut Budapest)

Jürgen Danyel (ZZF-Potsdam)
Dutschke in Prag oder die Schwierigkeiten der westdeutschen Linken mit dem tschechoslowakischen Experiment

Rainer Eckert (Zeitgeschichtliches Forum Leipzig)
Der Blick nach Prag. Die ostdeutsche 68er-Generation und ihre Erfahrungen mit dem Prager Frühling

Daina Bleire (Historisches Institut der Lettischen Akademie der Wissenschaften)
Reaktionen auf den Prager Frühling im Baltikum

Robert Gildea (University of Oxford)
From subjectivity to transnationalism: a collective approach to 1968 in Europe?

Francesco Caccamo (G. d´Annunzio Universität, Chieti-Pescara)
Die italienische Linke und der Prager Frühling

Svetlana Savranskaya (National Security Archive, Washington D.C)
The Legacy of Prague spring in the Soviet Society.

Vom Prager Frühling zum Umbruch von 1989. Kontinuitäten und Brüche
Moderation: Oldřich Tůma (Institut für Zeitgeschichte Prag)

Markéta Spiritová (Universität Regensburg)
Nach 68. Dissidentenalltag in der Zeit der Normalisierung

Michal Kopeček (Institut für Zeitgeschichte Prag)
Wendepunkt. Die gesellschaftliche und intellektuelle Verarbeitung des Prager Frühlings in der Tschechoslowakei und Ostmitteleuropa

Maud Bracke (Universität Glasgow)
The Failure of Reform Communism? The Prague Spring and Debates in Western Marxism

Podiumsdiskussion: Vom Prager Frühling zur samtenen Revolution. Die ostmitteleuropäischen Gesellschaften nach dem 21. August 1968
Moderation: Vilém Prečan (Tschechoslowakisches Dokumentation Zentrum Prag).
Teilnehmer: Thomas Blanton (National Security Archive, Washington, D.C.), Wolfgang Eichwede (Forschungsstelle Osteuropa, Universität Bremen), Václav Kural, Dušan Kováč (Historische Institut der Slowakische Akademie der Wissenschaften, Bratislava)


Im Rahmen der Konferenz fand der Themenabend "Misunderstanding 68/89" im Divadlo Archa in Prag statt.



Impressum / Drucken